Was Sie bei Ihrer Punkte MPU erwartet und was Sie darüber wissen sollten

Was Sie bei Ihrer Punkte MPU erwartet

Das absolute Schlusslicht bei den angeordneten MPUs bildet die MPU wegen zu vielen Punkten. Haben Sie 8 oder mehr Punkte in Ihrem Fahreignungsregister gesammelt, müssen Sie zur Medinisch-Psychologischen Untersuchung antreten. Der Entzug der Fahrerlaubnis aufgrund zu vieler Punkte ist ein sehr seltenes Ereignis und betrifft weniger als 0,2 % aller Autofahrer in Deutschland. Zugleich besteht die Problematik, daß sich eine Verhaltensveränderung nicht durch einen Abstinenznachweis, wie bei Alkohol und Drogen, belegen lässt.

Wer muss zur Punkte MPU?

In Flensburg wird das Fahreignungsregister vom Kraftfahrtbundesamt geführt. Hier werden im Rahmen eines Punktesystems Verkehrsverstöße jedes Verkehrsteilnehmers festgehalten. Punkte im Fahreignungsregister werden immer dann eingetragen, wenn ein Fahrer die Verkehrssicherheit massiv gefährdet, z.B. durch die Missachtung einer Ampel oder deutlich zu schnelles Fahren.  Es kommt zum Führerscheinentzug und automatisch auch zur MPU, sobald eine Person acht oder mehr Punkte gesammelt hat.

Die Punkte werden für unterschiedliche Verstöße vergeben:

  • rücksichtsloses Fahren
  • deutlich zu schnell gefahren
  • Nötigung
  • Drängeln
  • Missachtung eines Rotlichts
  • unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
  • Beledigung
  • Unfall mit leichter Verletzung (sofern ohne Fahrverbot)
  • etc

Es muss also zu wirklich gravierenden und mehrfachen Verstößen gekommen sein, die dann auch noch entdeckt wurden, bevor es zum Führerscheinentzug kommt.

Was Sie vor Ihrer MPU schon tun sollten

Sollte bei Ihnen noch eine Sperrfrist vorliegen, können Sie frühestens 4 Monate vor Ablauf einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis bei Ihrer Behörde stellen. Ihren Führerschein erhalten Sie in jedem Fall immer erst nach Ablauf der Sperrfrist wieder.

Sie müssen allerdings nicht sofort nach Ende der Frist Ihre MPU absolvieren. Sie können sich im Prinzip so viel Zeit lassen, wie Sie möchten. Nach 15 Jahren ohne jede weitere Auffälligkeit könnten Sie Ihren Führerschein sogar ohne MPU einfach neu machen.

Den Zeitraum vor Ihrem möglichen MPU-Termin sollten Sie sinnvoll nutzen und sich durch eine professionelle MPU Vorbereitung mehr Sicherheit zum Bestehen verschaffen.